Es gibt die Fiktion, die größte und beliebteste, best verkaufte Sparte aller Bücher: Romane und Krimis, Science Fiction, Fantasy, Märchen, Erotisches, Utopisches und Dystopisches. Im Prinzip alles, was „erdichtet“ ist – mit einer ganzen Menge Ausnahmen, vom Kinderbuch über Lyrik bis Comic und Co. Je nach Geschmack ist all dies Bestandteil des Sammelbegriffs „Literatur“. Oder eben: alles Erzählte. Und das dürfe einfach nie wahr sein, meinte zum Beispiel Vladimir Nabokov, von dem der Ausspruch überliefert ist, dass jeder, der eine Erzählung „wahr“ nenne, Literatur wie Wahrheit gleichermaßen beleidige. Ein anderer Begriff für alles Fiktive ist Belletristik. Da das aber über das – ganz und gar nicht zufällige – „belle“ für die „schönen Buchstaben“ sehr wertend ist, sind mir die neutraleren Begriffe „fiction“ und „non-fiction“ lieber.

Was ist genau ist bitte „non-fiction“?

Im Film scheint die Sache ein wenig klarer als in der Literatur. Da gibt es den Spiel- und den Dokumentarfilm. Doch was ist zum Beispiel mit Spielfilmen, die auf historischen Fakten beruhen? Da wird es schon wieder schwierig. In exakt diesem Spannungsfeld bewegen sich auch all jene Sachbuchautoren, die sich so spannenden Genres wie dem erzählenden Sachbuch widmen, gekonnt biografische Fakten für Ratgeber oder mutmachende Bücher aufbereiten. Die meisten journalistischen Formate sind „non-fiction“, außerdem sicher alle Fach- und Sachbücher, Reiseberichte, sowie all jene Texte, die sich mit Business, Wissenschaft, Forschung, Bildung oder Technik befassen. Also geht es –   wenn es sich um Bücher handelt – ganz einfach um das, was in Deutschland in der Regel „Sachbuch“ genannt wird? Lustigerweise steckt ausgerechnet in Deutschland, wo doch so vieles klar definiert und katalogisiert ist, die Definition von Wesen und Bedeutung des Sachbuchs noch ziemlich in den Kinderschuhen… Wer sich dafür interessiert, dem empfehle ich die Sachbuchforschung der Universität Mainz, beispielsweise den programmatischen Text „Was ein Sachbuch eigentlich ist“ von David Oels.


Haben Sie weitere Fragen? Fragen Sie mich bitte! Ich verstehe mich als Dienstleisterin. Die immer gern weiterhilft!
Ich kenne das Verlagsgeschäft aus sehr vielen verschiedenen Perspektiven.
Und unterstütze Sie ganz individuell bei allen Belangen rund um das Planen, Schreiben, Publizieren und Vermarkten Ihres eigenen Buches!
Informiere Sie auch gern über Wissenswertes, zum Beispiel mit diesem Selfpublishing-ABC.

Und wer ist hier „ich“?
Der Verlag Texthandwerk ist ein Angebot der Texthandwerkerin Maria Al-Mana. Also bitte dort nachlesen!

Maria Al-ManaDie Texthandwerkerin, Text Pulheim, Verlag Pulheim, Selfpublishing Pulheim, Selfpublishing, Autorencoaching, Text
Text, Satz, Buch und Leidenschaft!